• Foifi - Zero Waste Ladencafé

Foifi

Jede Schweizerin und jeder Schweizer verursacht im Jahr im Schnitt über 700 Kilogramm Abfall. Damit liegen wir europaweit auf einer Spitzenposition. Lediglich in Dänemark wird noch mehr weggeworfen als bei uns. Zudem nimmt unsere Müllproduktion von Jahr zu Jahr zu. Um diesem Trend entgegenzuwirken, eröffnete Tara und ihr Team vor kurzem das Ladencafé „FOIFI“ direkt gegenüber vom Schiffbau. Der Zero Waste Quartierladen inklusive Café bietet dir die Möglichkeit unverpackt und plastikfrei einzukaufen und dadurch deinen Hausmüll zu verringern. Nahezu alle Produkte im FOIFI werden komplett ohne Verpackung verkauft. Du schnappst dir also zu Hause deine Tupperware, Stoffsäckchen, Eierkartons & Konfigläser und füllst deine Einkäufe direkt in die mitgebrachten Behälter ab.

Felix – der Hipster: Zero Waste beschäftigt sich mit der nachhaltigen Abfallreduktion. Das Ziel von Zero Wastern ist es, möglichst wenig Abfall zu produzieren, dies zum Beispiel durch die Verhinderung von unnötigem Verpackungsmaterial. Das Ladencafé FOIFI unterstützt diesen Wandel durch ein vielfältiges Angebot an unverpackten Produkten und bietet gleichzeitig einen Ort für Diskussionen, Erfahrungsaustausch und eine leckere Tasse Kaffee. Du kannst dir sicher vorstellen, dass der neue Quartierladen genau mein Ding ist. Nette Leute treffen, quatschen und nebenbei noch meinen biologischen Fussabdruck verringern – was gibt es Besseres?

Der Ansatz der Zero Waste-Bewegung geht allerdings deutlich weiter als der verpackungslose Einkauf. Er beinhaltet einen ganzheitlich minimalistischen Lebensstil, der aber dennoch Stil haben kann. Als „Gründerin“ der Bewegung gilt Bea Johnson. Seit bald 10 Jahren lebt sie mit ihrer Familie nach dem sogenannten fünf R-Prinzip: Refuse (verweigern), Reduce (reduzieren), Reuse (wiederverwenden), Recycle (recyceln) and Rot (kompostieren). Durch ihren Blog zerowasteathome.com und ihr Bestseller-Buch zum gleichen Thema entstand eine globale Bewegung und eine neue Auseinandersetzung mit unserer Abfallproduktion.

Auf der kleinen Ladenfläche findest du über hundert biologische Lebensmittel – von frischen Früchten und Gemüse, über Getreide und Teigwaren bis hin zu Lakritze & Gummibärchen in grossen Glasbehältern. Zudem bietet das FOIFI über 80 Alltags-, Haushalts- und Hygiene-Artikel – von der Bambus-Zahnbürste über Keep-Cups für den abfallfreien Kaffee unterwegs bis hin zur unverpackten Haarseife. In einer Ecke des gemütlichen Ladens entstand durch eine Bar und einige kleine Tischchen ein Café. An der rosafarbenen Bar erhältst du unter anderem Cappuccino, Americano und FlatWhites aus feinem Kaffee aus dem Röstlabor Höngg. Bei schönem Wetter bietet sich auch der Vorplatz des Zero Waste-Ladens wunderbar für eine Kaffeepause vor oder nach dem Einkauf an.

Interview mit Tara Welschinger – Mitgründerin des Zerowast Ladencafés FOIFI

ZURICH BY TRAM: Wer steckt hinter dem Ladencafé FOIFI? Wer seid ihr?

TARA WELSCHINGER: Wir, Simon Willisegger, Christof Studer, Tara Welschinger und Karin Schwarz, sind ein erfahrenes Kollektiv aus Gastronomie, Kunst, Handwerk & Kommunikation. Unsere Wurzeln sind die Berge Graubündens wie auch die Zürcher Urbanität und zusammen setzen wir uns für nachhaltige Projekte im Alltag ein.

ZURICH BY TRAM: Wie kam es zur Idee des Zero Waste Quartierladens?

TARA WELSCHINGER: Aus einer persönlichen Challenge keine in plastikverpackten Produkte zu kaufen. Wir realisierten bald, dass es praktisch unmöglich ist, Lebensmittel ohne Verpackung und damit Abfall zu kaufen. Die Reise begann in die verschiedensten Quartiere der Stadt Zürich für Käse, Fleisch, Pasta, Reis etc. sowie auf die Wochenmärkte, wo wenigstens die Chance bestand, mit eigenen Behältern, Säckchen etc. einzukaufen. Das Ganze war jedoch sehr zeitaufwendig und mit einem 100%-Job fast unmöglich – vor allem, weil die Märkte um 11.00/12.00 Uhr und Metzger, Bäckereien und Quartierläden um ca. 18.30 Uhr schliessen. Da kam die Idee, alles in einem Laden zu haben: Lebensmittel für den normalen Alltag in Bio-Qualität und unverpackt für die Kunden.

ZURICH BY TRAM: Wie entstand der Name „FOIFI“?

TARA WELSCHINGER: Einerseits aus unserem Respekt für den Kreis 5, andererseits aus den 5Rs der ZeroWaste Vision.

ZURICH BY TRAM: Welche Produkte aus eurem Laden mögt ihr am meisten?

TARA WELSCHINGER: Alle – denn alle Produkte sind handverlesen und werden von uns selbst, in unserem Alltag genutzt. Die meisten Produzenten durften wir persönlich kennenlernen. Das wollen wir in Zukunft weiterhin so handhaben. Wir denken, dass alle unsere Produkte extrem fair sind bezüglich Qualität und Pricing.

ZURICH BY TRAM: Woher stammen die Produkte, die ihr im FOIFI anbietet?

TARA – FOIFI: Produkte wie Pasta, Nüsse, Hülsenfrüchte und Reis, Essige, Salz und Zucker sowie das tägliche Gemüse- und Früchte-Angebot erhalten wir von PicoBio in Dietikon. Flocken und Getreidekörner von Gran Alpin aus dem Graubünden, Käse aus Splügen, Milch, Joghurt aus der Region Zürich, Gin, Backwaren, Granola, Salate aus Zürich, Gewürze von Dixa in St. Gallen, Aronia Beeren aus Zug – und so weiter. Wie gesagt – sehr handverlesen. *lacht*

ZURICH BY TRAM: Und wie werden diese angeliefert? Verpackt oder „unverpackt”?

TARA WELSCHINGER: Produkte, welche wir von unseren Partnern in der Stadt, aus der Region und der restlichen Schweiz erhalten, kommen in Mehrweg-Gebinde zu uns. Alles was aus Europa oder Übersee kommt, in Papier, Karton oder Plastik – welches wir sammeln und entsprechend zum recyceln geben.

ZURICH BY TRAM: Was waren bisher eure schönsten Momente in Bezug auf das Ladencafé?

TARA WELSCHINGER: Die Begeisterung unserer Kunden, Besucher und Gäste für unsere Idee, den Ladenbau und unsere Produkte sowie Beratung.

ZURICH BY TRAM: Welche Schwierigkeiten musstet ihr bis anhin meistern?

TARA WELSCHINGER: Den Alltag. Die Prozesse. Dass nichts vergessen geht. Und wir putzen, putzen, putzen…*lacht* Es sind enorm lange Tage. Wer im Laden steht, tut dies meist von 7.30 bis 22.30 Uhr – bis alles, alles gemacht ist. Zum Glück haben wir früh angefangen ein Verkaufsteam aufzubauen – und wir hatten wirklich Glück, unglaublich tolle Team-Gspändli in so kurzer Zeit zu erhalten.

ZURICH BY TRAM: Wie soll der Quartierladen in 10 Jahren aussehen? Sind weitere Filialen in Planung?

TARA WELSCHINGER: Ich hoffe, dass der Quartierladen wieder viel mehr zu einem Treffpunkt wird. Für alle. Und ja – die Finanzierung muss noch überdacht werden – aber wir wollen auf jeden Fall noch weitere solche Projekte umsetzen.

ZURICH BY TRAM: Zu guter Letzt: Gibt es eine Geschichte zum FOIFI, die du uns erzählen möchtest? Oder ein Erlebnis, dass du mit uns teilen willst?

TARA WELSCHINGER: Das schönste Kompliment, welches wir immer wieder erhalten ist, dass unser FOIFI eine besondere Seele hat. Und dies kommt sicher von all den Menschen, die das FOIFI gebaut haben und die im FOIFI arbeiten. Aber vor allem auch von all den Menschen, die im FOIFI ihre Zeit verbringen, einkaufen, zusammen etwas trinken und essen – egal wie alt, woher sie kommen und gehen und ob sie ZeroWaste sind oder nicht.

Ich würde mir wünschen, dass wir Konsumenten wieder kritischer mit unseren Entscheidungen umgehen, wem und wofür wir unser Geld ausgeben, sodass gute Qualität – egal ob bei Lebensmitteln, Alltagsdingen oder Kleidern – inklusive dem Handwerk und der Arbeit dahinter, wieder ihren ehrlichen Wert erhält. Denn Quartierläden wie Metzgerei, Käserei, Bäckerei oder das FOIFI hauchen den Quartieren Leben ein.

Kategorien:
Linie: 4
Kreis: 5

Öffnungszeiten:

Mo – Fr 8 bis 13 Uhr &
16 bis 19.30 Uhr
Sa 10 bis 17 Uhr

Adresse:
FOIFI
Schiffbaustrasse 9B
8005 Zürich

Kontakt:
E-Mail: welcome@foifi.ch

Web: www.foifi.ch

Tags:

In der Nähe
Schiffbau

Wenige Schritte von der Haltestelle entfernt Richtung [...]

Turbinenplatz

Der vom Landschaftsarchitekturbüro ADR Sàrl geplante Turbinenplatz [...]

Kommentieren